All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen für das Fe­ri­en­haus Löff­ler am Bär­wal­der See

1. Der Gast­auf­nah­me­ver­trag gilt als ge­schlos­sen wenn das Fe­ri­en­haus vom Gast be­stellt und vom Ver­mie­ter be­stä­tigt wur­de. Für die Be­stä­ti­gung ist so­wohl die schrift­li­che , als auch die kurz­fris­ti­ge münd­li­che so­wie te­le­fo­ni­sche Form bin­dend. Der Gast­auf­nah­me­ver­trag ver­pflich­tet Gast und Ver­mie­ter zur Ein­hal­tung und kommt nur zwi­schen Ver­mie­ter und Gast , so­wie be­glei­ten­den Per­so­nen zu­stan­de. Ei­ne nicht ge­neh­mig­te Be­her­ber­gung frem­der Über­nach­tungs­gäs­te wird mit 2 - fa­chen Über­nach­tungs­preis in vol­ler Hö­he be­rech­net und ist un­ver­züg­lich zu be­zah­len.

2. Wenn der Gast 10 Ta­ge vor Be­ginn des An­rei­se­ta­ges  vom Ver­trag zu­rück­tritt oder spä­ter an - bzw. frü­her ab­reist als ver­ein­bart , so ist er ver­pflich­tet dem Ver­mie­ter für die Ta­ge , an de­nen er das re­ser­vier­te Fe­ri­en­haus nicht in An­spruch nimmt , den vol­len ver­ein­bar­ten Miet­preis zu zah­len.
Die Zah­lung wird spä­tes­tens fäl­lig am An­rei­se­tag der ver­ein­bar­ten und ge­buch­ten Miet­zeit / An­rei­se­tag des Fe­ri­en­hau­ses.
Wenn der Gast trotz  Bu­chung / Miet­ver­trag nicht an­reist bzw. nicht ab­sagt  ist die vol­le ver­ein­bar­te  Sum­me zu leis­ten / zah­len / über­wei­sen.

3.An­zah­lung - Stor­nie­rung der Miet­ver­ein­ba­rung . BGB.
Ei­ne An­zah­lung von 20 % ist bei ei­ner Bu­chungs­be­stä­ti­gung in­ner­halb 3 Ta­ge zu zah­len, der Rest­be­trag ist 30 Ta­ge vor Rei­se­an­tritt auf das an­ge­ge­be­ne Kon­to sie­he un­ter Prei­se - Post­bank. Kon­to zu über­wei­sen.
 Ei­ne Stor­nie­rung bis 60 Ta­gen vor der Miet­zeit / Rei­se­be­ginn  wer­den bei ei­ner An­zah­lung die 20 % An­zah­lung als Ent­schä­di­gung nicht zu­rück­er­stat­tet...
Ei­ne Stor­nie­rung un­ter 60 Ta­gen wird der vol­le Rei­se­preis be­rech­net ab­züg­lich mi­nus 5 % .

  4. Das Fe­ri­en­haus steht Ih­nen am An­rei­se­tag ab 16:00 Uhr zur Ver­fü­gung . Am Ab­rei­se­tag
muss der Gast das Fe­ri­en­haus bis 10:00 Uhr ver­las­sen , um den Ver­mie­ter die Ge­le­gen­heit
zu ge­ben , die­se für den nach­fol­gen­den Gast wie­der her­zu­rich­ten.

5. Das Fe­ri­en­haus wird dem Mie­ter in ei­nen sau­be­ren und ver­trags­ge­mä­ßen Zu­stand über­ge­ben. Soll­ten Sie bei der Über­ga­be Män­gel vor­han­den oder das In­ven­tar un­voll­stän­dig sein , so hat der Mie­ter dies un­ver­züg­lich beim Ver­mie­ter zu mel­den.
 An­de­ren­falls gilt das Miet­ob­jekt als in ei­nen ein­wand­frei­en Zu­stand über­ge­ben.
Das im , am und um den Haus bzw. auf den Grunds­tuck be­fin­de­te In­ven­tar , Ge­gen­stän­de etc. ist Pri­vat­ei­gen­tum . Bei Ver­lusst , Be­schä­di­gun­gen bzw. Ent­wen­dung in der Miet­zeit haf­tet der Mie­ter im vol­len Um­fang auch bei ei­nem Be­such nicht an­ge­mel­de­ter Per­so­nen.
Ent­ste­hen im und am Fe­ri­en­haus so­wie Grund­stück und den al­ler be­find­li­chen per­sön­li­chen Ge­gen­stän­den Schä­den , die durch den Gast ver­ur­sacht wer­den , kommt der Gast da­für auf, der Gast selbst haf­tet für al­le ih­nen be­glei­ten­den Per­so­nen. Es kann vor­ab ei­ne Kau­ti­on ver­pflich­tend ge­for­dert wer­den, um die Kos­ten zu er­war­ten­den Schä­den ab­zu­si­chern.

6. In den zur Ver­fü­gung ste­hen­den ge­trenn­ten Ab­fall­be­häl­tern darf nur der Müll ent­sorgt wer­den.
    Wich­ti­ger Hin­weis. Zur Ab­was­ser­ent­sor­gung be­fin­det sich für das Fe­ri­en­haus ei­ne se­pe­ra­te Ab­was­ser­an­la­ge bzw . He­be­an­la­ge.
    In der Kü­che , Du­sche , Wasch­be­cken , Toi­let­te wer­den kei­ne Ab­fäl­le ent­sorgt .!!!
    Be­son­ders für die  Toi­let­te wei­se ich noch­mals im­mer wie­der dar­auf hin das nichts aus­ser Toi­let­ten­pa­pier dar­in ent­sorgt wird.
    Da­zu steht ein se­pe­ra­ter Ab­fall­be­häl­ter zur Ver­fü­gung .
    Bei Nicht­ein­hal­tung ei­ner Stö­rung , Ver­stop­fung oder Scha­den an der Ab­was­ser­an­la­ge wird ei­ne Zah­lung für die Re­pe­ra­tur bzw .
    Neu­an­schaf­fung in Rech­nung ge­stellt. 
    
    Bei Ih­rer An­rei­se bzw. Ab­rei­se sind wir ge­zwun­gen das zu kon­trol­lie­ren ( angrycrying ), um Kom­pli­ka­tio­nen , Schä­den und Är­ger zu ver­mei­den um den Gäs­ten das Fe­ri­en­haus pünkt­lich zur Ver­fü­gung zu stel­len  .
    Bei ei­nem Scha­den im Stör­fall bei selbst­ver­schul­den ( Hand­wer­ker­kon­trol­le  ) an der Ab­was­ser­an­la­ge in der ge­sam­ten Miet­zeit bis zur Ab­rei­se ist der letz­te Gast im vol­lem Um­fang  zur Zah­lung ver­plich­tet .
   Der Gast der den Scha­den ver­ur­sacht hat für die ge­sam­te Zeit ein mög­li­ches Er­satz­quar­tier zu zah­len so­lan­ge die Re­pe­ra­tur nicht ab­ge­schlos­sen ist.
  


    7. Die Ne­ben­kos­ten wie Strom , Was­ser , Bett­wä­sche , Hand­tü­cher  sind im Miet­preis ent­hal­ten.
Das Fe­ri­en­haus soll­te am Ab­rei­se­tag in ei­nem an­ge­mes­se­nen Ord­nungs­ge­mä­ßen Zu­stand über­ge­ben wer­den, sonst kann / wird ei­ne Rei­ni­gungs­ge­bühr von 50 € er­ho­ben wer­den, und muss un­ver­züg­lich be­zahlt wer­den bei der Ab­rei­se bzw Kon­trol­le des Fe­ri­en­hau­ses.

 8. Der Gast / Mie­ter ve­pflich­tet sich mit dem Miet­ver­trag / Bu­chung :  Ihm wird un­ter­sagt sich in ir­gend ei­ner Form an drit­te oder öf­fent­lich sich im In­ter­net über das Ob­jekt zu äu­ßern , auch nicht an­onym.

9. Der Gast / Mie­ter ver­pflich­tet sich wäh­rend und nach der Miet­zeit das Haus und al­le be­nut­zen Ge­gen­stän­de / In­ven­tar in ei­nem ord­nungs­ge­mä­ßen Zu­stand zu be­han­deln und zu hin­ter­las­sen.

10. Ei­ne Rei­se­rück­tritt­ver­si­chung wird emp­foh­len.

Haus­tie­re sind nicht ge­stat­tet !!!

Än­de­run­gen der AGB sind den Ver­mie­ter vor­be­hal­ten.